WER WIR SIND & WAS WIR WOLLEN

Wir sind Sozialisten. Das heißt, dass wir den Kapitalismus und all seine Institutionen durch eine Revolution zerschlagen wollen, um eine klassenlose Gesellschaft aufzubauen. Wir als sozialistische Basisgruppe sind ein Teil dieses Kampfes.

Grundlagenpapier

  • Banner-webside-berlin

Delegation Grenzenloser Widerstand – zweite Erklärung

Written by Rote Aktion on . Posted in Antifaschismus, Antimilitarismus, Internationale Solidarität

An unserem 1. Tag haben wir uns von Gaziantep auf zur Grenze gemacht. Schon in Suruç (Pirsus) war die Realitat des Krieges zu spüren. Gepanzerte Polizeifahrzeuge, Wasserwerfer und Polizeibusse reihten sich meterweit aneinander. In Zeltlagern waren die Geflüchteten aus Kobane untergebracht.

rojava3Nach wenigen Stunden haben wir das Dorf Qop erreicht, in dem ein Wachpunkt errichtet wurde. Abwechselnd wird dieser von Gruppen sozialistischer und kurdischer Organisation, wie etwa der ESP und der DBP geführt. Ziel ist es, die Grenze zu kontrollieren, Flüchtlinge aufzunehmen und IS-Faschisten am Grenzübertritt zu hindern. Von solchen Punkten gibt es 6 entlang der türkisch-syrischen Grenze. Wir befinden uns 1 Kilometer von Stützpunkten des IS entfernt, 2 km auf der anderen Seite befindet sich die YPG. Den ganzen Tag über können wir das Kriegsgeschehen hören und Rauchsäulen zeugen von Bombeneinschlägen. Immer wieder werden diese Wachposten vom Militär und der Polizei mit Gasgranaten und Gummigeschossen angegriffen. Da die Gasgranaten direkt auf Körper und Köpfe geschossen werden, wurden in den letzten 2 Wochen um die 150 Menschen verletzt. Die Wachposten sinddem türkischem Staat ein Dorn im Auge, weil sie die Bewegungen des IS verlangsamen. Es herrscht eine hohe Zusammenarbeit zwischem dem Militär und dem IS. Noch in der selben Nacht konnten wir in ca 800 Metern ein Zusammentreffen und Austausch zwischen IS und Soldaten beobachten. Es läuft in der Regel so, dass bei Zusammenkünften der Strom in den Dörfern ausgeschaltet wird, damit esstockdunkel ist und nichts videographiert werden kann. Ein Freund berichtet uns, dass IS- Leute, die sie festnehmen wollten, direkt in die nahgelegene Militärstation geflohen sind.
Unsere Wachorte führen an den Straßen Kontrollen durch. Jedes Auto wird angehalten und die Fahrer nach Herkunft und Ziel gefragt, danach werden Taschen und Ausweise kontrolliert. Werden IS-Leute erwischt, werden sie inGewahrsam genommen, verhört und an die YPG überliefert.
Das Leben in unseren Wachposten gleicht einem kommunalen Dorf, in dem Einheimische und Aktivisten aus der Türkei, Familien aus Kobanê und Revolutionäre zusammenleben. Die Bedürfnisse der geflüchteten Familien werden als erstes erfüllt. Eine gemeinsame Koordination organisiert das Kommunelebenund organisiert die Kollektivität. Nach unserer Ankunft haben Geflüchtete aus Kobanê ihr Leid mit uns geteilt und konnten ihren Schmerz kaum verbergen. Trotz alledem stehen wir an den Grenzposten, egal welchen Alters, welcher Herkunft und welchen Geschlechts und singen unsere Kampflieder gemeinsam gegen die Angriffe an der Menschlichkeit.Heute Nacht werden wir uns an der Nachwache beteiligen, morgen weiter berichten und unsere zahlreichen Interviews mit euch teilen.

Bijî bijî YPG

01.10.2014

Rote Aktion
Young Struggle
SKB
Agif

Trackback from your site.

Startups